keltische_tuin1

Pflanzenmythologie
Nach römischen Quellen war die Eichenmistel (Loranthus europaeus) die heiligste Pflanze der Druiden, ebenso der Baum, auf dem sie wuchs. Am sechsten Tag nach Neumond wurde sie unter Einhaltung bestimmter Vorschriften geschnitten:
„Die Mistel ist jedoch ziemlich selten zu finden und wenn sie gefunden wird, so wird sie mit großer Feierlichkeit geerntet, insbesondere am sechsten Tage des Mondes (womit bei ihnen die Monate und Jahre beginnen) und nach dem dreißigsten Jahr eines Zeitabschnittes, weil sie dann Kraft im Überfluss hat und nicht nur die Hälfte. […] Ein Priester in weißen Gewand steigt auf den Baum und schneidet die Mistel mit einer falce aurea [goldenen Sichel oder Hippe] ab.“ (Plinius der Ältere: Naturalis historia XVI, 95.)
Die Eichenmistel kam zu der Zeit der Druiden allerdings in Britannien nicht vor und man kann davon ausgehen, dass die Weißbeerige Mistel (Viscum album) geerntet wurde. Sie hat, im Gegensatz zur relativ wirkungslosen Eichenmistel, eine narkotisierende und krampflösende Wirkung.
Nach Berichten antiker Autoren war die Eiche ein wichtiges mythisches Symbol. So galt nicht nur die Mistel als heilig, sondern auch die Eiche selbst und Eichenlaub kam als Kopfschmuck bei Opferhandlungen und Zeremonien zum Einsatz. Eicheln befähigten Druiden angeblich zum Blick in die Zukunft. Ob die Eiche auch bei den Inselkelten eine besondere Bedeutung hatte, ist unsicher.
Der Apfel kam zu den Menschen aus der ‚Anderen Welt‘. Der Name der mythologischen Insel Avalon leitet sich vom kymrischen (walisch/keltisch) ‚abal‘ für Apfel ab
Eine Legende aus dem irischen Tara dreht sich um den Riesen Trefuilgid, der fünf Beeren in Irland verstreute, woraus fünf heilige Bäume gewachsen sind – die Eibe, drei Eschen sowie die Eiche.
Und auch, wenn man kaum etwas Sicheres über die Kelten weiß, kann man im keltischen Garten vielleicht doch etwas über sich selbst erfahren. Fragen Sie sich, was Ihnen als Charakterzuweisung gefällt und was nicht – und vor allem warum. Und wem das alles zu mystisch, der kann immer noch die schöne Anlage mit den prächtigen Bäumen genießen.